Gesetzgeber sprengen staatliche Arbeitsagentur wegen Fehlern, Betrug

Ansichten: 10
0 0
Lesezeit:4 Minute, 11 Zweite

Der Gesetzgeber des Bundesstaates hat hochrangige Beamte mit der umkämpften Abteilung für Beschäftigungsentwicklung während einer angespannten Anhörung am Mittwoch befragt, in der nach Lösungen für die massiven Fehler und Fehler der EDD bei der Bezahlung von Arbeitslosen gesucht wurde.

Bei einer Aufsichtsanhörung des Joint Legislative Audit Committee und des Assembly Insurance Committee wurde eine umfassende Überprüfung des kaputten Callcenters der EDD, des fehlerhaften Computersystems, eines riesigen Rückstands an Arbeitslosengeldern, der Nichtzahlung legitimer Ansprüche für Arbeitslose und des Unternehmens durchgeführt massive Betrugsprobleme.

Die Anhörung, die mehr als vier Stunden dauerte, wurde nach zwei Berichten des staatlichen Rechnungsprüfers durchgeführt, in denen eine Reihe von Mängeln bei der EDD dokumentiert wurden.

“So ungeheuerlich die Ergebnisse dieser Audits auch sind, sie waren keine Überraschung”, sagte Mark Berman (D-Menlo Park), Mitglied der staatlichen Versammlung, den Vertretern der EDD während der Anhörung. “Seit 11 Monaten beschäftigen wir uns mit den Folgen der Nachlässigkeit von EDD.”

Die Abteilung bemüht sich weiterhin, alle Arbeitnehmer, die berechtigte Arbeitslosenansprüche haben, rechtzeitig zu bezahlen und betrügerische Ansprüche auszumerzen, stellte der Wirtschaftsprüfer fest.

“Die Prüfung der Leistung der EDD ist einfach verdammt”, sagte Senator John Laird (D-Santa Cruz) während der Anhörung.

Laird fuhr fort, um die Erfahrung eines Mitglieds in seinem Bezirk zu beschreiben, der Teile der Grafschaften Santa Cruz, Monterey, San Luis Obispo und Santa Clara umfasst. Die Frau hat monatelang darauf gewartet, ihre Zahlungen von der EDD zu erhalten.

„Wir kennen eine Frau mit einem Doktortitel. Wer lebt in ihrem Auto? «, fragte Laird. “Ihr Auto steht kurz vor der Rücknahme.”

Das Versäumnis der EDD, Anrufe von Arbeitslosen zu beantworten, hat sich laut Gesetzgeber nicht messbar verbessert.

“Das Anrufvolumen sinkt nicht, sondern steigt”, sagte Jim Patterson (R-Fresno), Mitglied der Versammlung.

Arbeitslose, die es nach Stunden, Tagen oder sogar Wochen nicht geschafft haben, das kaputte Callcenter der EDD zu erreichen, versuchen dann häufig, ihre gewählten Vertreter zu kontaktieren.

“Die Wähler rufen noch heute hunderte Male an und haben Hunderte und Hunderte von E-Mails verschickt”, sagte Senator Josh Becker (D-Menlo Park).

Ein anderer Gesetzgeber des Bundesstaates, Versammlungsmitglied Mike Gipson (D-Los Angeles), führte das Beispiel eines Wählers namens Josh an, der gezwungen war, das Leben in seinem Haus aufzugeben.

“Josh schläft in seinem Auto, er hat keinen Job, die Leute geben ihm Geld, nur um das Ende zu erreichen”, sagte Gipson. „Er bekommt keine Hilfe von der Entität, die ihn unterstützen soll. Es gibt keine Entschuldigung. Wir sind in einer Krise. Die Menschen in Kalifornien sind sauer und wir auch. “

EDD-Direktorin Rita Saenz versprach, die Probleme bei der staatlichen Behörde zu beheben.

“Wir beabsichtigen, die Modernisierung der Abteilung zu beschleunigen”, sagte Saenz gegenüber dem Legislativausschuss. “Wir haben eine Blaupause, wie wir vorankommen können.”

Die Wirtschaftsprüferin Elaine Howle warnte jedoch davor, dass die bürokratischen Gänge der EDD zu verknöchert sein könnten, um die zahlreichen Probleme der staatlichen Behörde schnell anzugehen.

“Dies ist eine Agentur, die in Bürokratie und alte Prozesse eingebettet ist”, sagte Howle. “Wir müssen kreativer sein.”

Die EDD war sich bereits 2011 ihrer Probleme mit dem Callcenter bewusst und konnte die Probleme nach Angaben des Wirtschaftsprüfers nicht beheben.

Neue Schwierigkeiten drohen bei der EDD in die Luft zu sprudeln. Die Personen hinter den Betrugsringen haben häufig die Identität einer Person gestohlen, um falsche Arbeitslosenansprüche im Namen des Opfers einzureichen. Die betrügerischen Zahlungen könnten sich auf Hunderte, wenn nicht Tausende von Dollar belaufen. EDD-Leistungen gelten steuerlich als Einkommen.

Die EDD verschickt 1099G-Steuerformulare, in denen die Menschen darauf hingewiesen werden, dass sie Arbeitslosengeld erhalten haben, das gemeldet werden soll, wenn sie ihre Einkommenssteuern einreichen. Das Problem hierbei ist, dass die Opfer von Identitätsdiebstahl möglicherweise eine Steuerrechnung erhalten, die sie nicht schulden.

“Wie wollen Sie das von Ihnen verursachte Problem lösen?” Fragte Patterson.

Carol Williams, die stellvertretende Betriebsleiterin der EDD, antwortete, es sei ihr Verständnis, dass die IRS den Menschen rät, die 1099G-Einnahmen einfach nicht in ihren Steuererklärungen anzugeben.

Die EDD behauptete auch, sie habe Schritte unternommen, um die Steuerformulare im Betrugsskandal der Agentur einfach nicht an Personen zu senden, die Opfer von Identitätsdiebstahl sind.

Bei der Befragung räumte Williams jedoch ein, dass 1099G-Formulare immer noch an Personen verschickt werden, die tatsächlich keine Arbeitslosigkeit angemeldet haben und im Jahr 2020 keine Leistungen erhalten haben.

“Es ist nicht perfekt”, sagte Williams. „Die Leute erhalten sie immer noch (die 1099G-Formulare). Wir müssen eins zu eins mit ihnen arbeiten. “

Die EDD hat nicht genau angegeben, wie dieser Prozess funktionieren würde. Das 1099G-Dilemma erinnert jedoch an die Komplexität und das Ausmaß der Betrugsprobleme, denen die EDD vorstand.

“Diese Agentur hat Betrug in einem umwerfenden Ausmaß zugelassen”, sagte Becker.

Die jüngsten Enthüllungen des Wirtschaftsprüfers über die EDD ließen den Gesetzgeber skeptisch gegenüber der Fähigkeit oder Bereitschaft der staatlichen Behörde, ihre Probleme zu lösen.

“Die Probleme sind immer noch da, die Unschuldigen, die sich an die Regeln halten, werden immer noch verletzt”, sagte Patterson. „Wir sehen immer noch Betrug, wir sehen immer noch Verzögerungen, wir sehen immer noch eingefrorene Debitkarten. Dieser Status Quo muss enden und er muss jetzt enden. “

#Gesetzgeber #sprengen #staatliche #Arbeitsagentur #wegen #Fehlern #Betrug

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.