Die Jugendkirche von East Bay bekennt sich der Kinderverführung schuldig, droht mindestens ein Jahrzehnt im Gefängnis – The Mercury News

Ansichten: 7
0 0
Lesezeit:1 Minute, 48 Zweite

OAKLAND – Ein Alameda-Mann, der zuvor in zwei East Bay-Kirchen mit Kindern gearbeitet und sich freiwillig gemeldet hat, hat sich einer Bundesanklage wegen Kinderverführung schuldig bekannt, in einem Fall, in dem die Polizei ihn beschuldigte, unzüchtige Bilder von 11 Jungen angefordert zu haben.

William Marigny Jr., 40, wurde vor einem Bundesgericht der Verlockung eines Minderjährigen angeklagt. (Nordbezirksgerichtsakten)

William Marigny Jr., 41, soll einen Instagram-Account benutzt haben, um sich als Mädchen auszugeben. Er brachte einen 13-jährigen Jungen dazu, ihm Nacktfotos zu schicken, bevor er sich als erwachsener Mann enthüllte und versuchte, eine sexuelle Begegnung mit dem Jungen aufzubauen, heißt es in der Strafanzeige.

Nachdem sich Marigny der Kinderverführung schuldig bekannt hat, droht ihm eine obligatorische Mindeststrafe von 10 Jahren und eine Höchststrafe von lebenslanger Haft. Laut Gerichtsakten soll er im Oktober verurteilt werden.

Marigny wurde ursprünglich 2019 vor dem Alameda County Superior Court angeklagt, aber im folgenden Jahr übernahm die US-Staatsanwaltschaft die Anklage. Zum Zeitpunkt seiner Festnahme aufgrund des Staatsbefehls er war ein Freiwilliger in der Movement Church in Oakland und arbeitete zuvor nach Angaben der Strafverfolgungsbehörden in der Central Baptist Church in Alameda. In beiden Kirchen suchte er Stellen, um direkt mit Kindern zu arbeiten, obwohl die Behörden sagen, dass keine Opfer von beiden Kirchen identifiziert wurden.

In den Gerichtsakten schlugen die Bundesanwälte vor, dass Marignys Zeit mit Kindern es ihm ermöglicht hatte, sich effektiver als eines auszugeben.

#Die #Jugendkirche #von #East #Bay #bekennt #sich #der #Kinderverführung #schuldig #droht #mindestens #ein #Jahrzehnt #Gefängnis #Mercury #News

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.