Forscher finden Charge neuer Coronaviren in Fledermäusen

Ansichten: 5
0 0
Lesezeit:2 Minute, 30 Zweite

Ursprünglich veröffentlicht: 10. Juni 21 23:46 ET

Von Maggie Fox, CNN

(CNN) – Chinesische Forscher sagten am Donnerstag, sie hätten eine Reihe neuer Coronaviren in Fledermäusen gefunden, darunter eines, das genetisch am zweitnächsten zu den Fledermäusen ist Covid-19 Virus.

Laut den Forschern zeigen ihre Entdeckungen in einer einzigen, kleinen Region der Provinz Yunnan im Südwesten Chinas, wie viele Coronaviren es in Fledermäusen gibt und wie viele das Potenzial haben, sich auf den Menschen auszubreiten.

Weifeng Shi von der Universität Shandong und Kollegen sammelten zwischen Mai 2019 und November 2020 Proben von kleinen, im Wald lebenden Fledermäusen. Sie untersuchten Urin und Kot sowie nahmen Abstriche aus dem Maul der Fledermäuse.

„Insgesamt haben wir 24 neuartige Coronavirus-Genome aus verschiedenen Fledermausarten zusammengestellt, darunter vier SARS-CoV-2-ähnliche Coronaviren“, schrieben die Forscher in a Bericht in der Zeitschrift Cell veröffentlicht.

Eine war dem SARS-CoV-2-Virus, das die aktuelle Pandemie verursacht, genetisch sehr ähnlich, sagten sie – eine Virusprobe namens RpYN06, die einer Hufeisennase namens Rhinolophus pusillus entnommen wurde.

Es wäre der SARS-CoV-2 am nächsten kommende Stamm, abgesehen von genetischen Unterschieden beim Spike-Protein, der knopfartigen Struktur, die das Virus beim Anheften an Zellen verwendet, sagten sie.

„Zusammen mit dem SARS-CoV-2-Virus, das im Juni 2020 aus Thailand gesammelt wurde, zeigen diese Ergebnisse eindeutig, dass Viren, die eng mit SARS-CoV-2 verwandt sind, weiterhin in Fledermauspopulationen zirkulieren und in einigen Regionen mit relativ hoher Häufigkeit auftreten könnten ,” Sie schrieben.

Forscher versuchen herauszufinden, woher SARS-CoV-2 stammt. Obwohl eine Fledermaus eine wahrscheinliche Quelle ist, ist es möglich, dass das Virus ein Zwischentier infiziert hat. Das SARS-Virus, das 2002-2004 einen Ausbruch verursachte, wurde auf ein Tier namens Zibetkatze zurückgeführt.

„Fledermäuse sind bekannte Reservoire Wirte für eine Vielzahl von Viren die beim Menschen schwere Krankheiten verursachen und mit dem Übergreifen von Hendra-, Marburg-, Ebola- und vor allem Coronaviren in Verbindung gebracht wurden. Abgesehen von Fledermäusen und Menschen können Coronaviren eine Vielzahl von Haus- und Wildtieren infizieren, darunter Schweine, Rinder, Mäuse, Katzen, Hunde, Hühner, Hirsche und Igel“, schrieben sie.

Die meisten Proben stammten von Arten von Hufeisennasen. Im Jahr 2017 fanden Forscher in einer Höhle in Yunnan Viren, die genetisch dem SARS-Virus in Hufeisennasen sehr ähnlich sind.

Drei der im Bericht vom Donnerstag beschriebenen Proben waren auch genetisch nahe an SARS.

„Unsere Studie unterstreicht die bemerkenswerte Vielfalt von Fledermaus-Coronaviren auf lokaler Ebene, einschließlich naher Verwandter von SARS-CoV-2 und SARS-CoV“, schrieben sie. Die von ihnen beprobten Fledermausarten sind in Südostasien verbreitet, einschließlich Südwestchina, Vietnam, Laos und anderswo.

Obwohl es einige Kontroversen über den Ursprung der Coronavirus-Pandemie gibt, heißt es in einem Bericht der Weltgesundheitsorganisation, dass die wahrscheinlichste Quelle ein Tier ist – wahrscheinlich eine Fledermaus.

Menschen jagen und fressen Fledermäuse, und Fledermäuse können andere Tiere infizieren, die auch von Menschen gejagt und gefressen werden. Viren können Menschen infizieren, wenn sie die Tiere handhaben oder schlachten.

Der-CNN-Wire
™ & © 2021 Cable News Network, Inc., ein WarnerMedia-Unternehmen. Alle Rechte vorbehalten.

#Forscher #finden #Charge #neuer #Coronaviren #Fledermäusen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.