Ist Las Vegas wirklich ein „Parallelpfad“?

Ansichten: 5
0 0
Lesezeit:4 Minute, 57 Zweite

Seit Wochen erweckt A-Präsident Dave Kaval den Eindruck, dass er in Las Vegas viele Karten zu spielen hat, wenn Oakland das Angebot des Teams, am Howard Terminal ein Baseballstadion am Wasser zu bauen, verspielt.

In Interviews mit Sportmoderatoren sagte er, die A’s seien in Oakland und Las Vegas auf “parallelen Pfaden” gewesen, um zu sehen, welche Stadt die Suche des Teams nach einem neuen modernen Baseballstadion annehmen wird, um das alte betonierte Multisportstadion Coliseum zu ersetzen, in das es zurückgezogen ist 1968.

Aber jeder, der denkt, dass „parallel“ bedeutet, dass Las Vegas einen tatsächlichen Vorschlag hat, mit Oakland zu konkurrieren, sollte es sich noch einmal überlegen. Trotz der Beschwerden der A über das langsame Tempo von Oakland sind die Bemühungen hier viel weiter fortgeschritten.

Die A’s haben bereits einen formellen Vorschlag zum Bau eines Baseballstadions in Oakland am Rande der Mündung in der Nähe des Jack London Square vorgelegt, das möglicherweise mit dem Gütesiegel von Oracle Park auf der anderen Seite der Bucht konkurrieren könnte.

Der Vorschlag der A umfasst Tausende von Wohnungen, Hotelzimmern, Büro- und Geschäftsgebäuden, sogar ein Zentrum für darstellende Künste. Und ein Umweltverträglichkeitsbericht steht kurz vor der Fertigstellung; Es weist auf einige große Hindernisse wie diese lästigen Eisenbahnschienen hin, die es den Menschen erschweren, das Gelände zu betreten, aber Kaval hat gesagt, dass keines der Probleme “Showstopper” ist. Natürlich könnte der Stadtrat von Oakland anders entscheiden und den Bericht ablehnen.

Las Vegas hingegen hat keinen öffentlich ausgewiesenen Standort, geschweige denn eine Uferpromenade, noch hat eine Umweltprüfung begonnen. Und wenn es einen Plan hat, teilen weder die A’s noch die Stadtbeamten diese Informationen. Aber Vegas hat die Raiders, die es in die Außenbezirke der Stadt lockte, indem es der Fußballmannschaft beim Bau eines Stadions half.

In einem Freitagsinterview mit dieser Nachrichtenorganisation gebeten, zu klären, was er mit „parallelen Pfaden“ meint, räumte Kaval ein, dass seine Gespräche mit Las Vegas und anderen Beamten in Nevada „noch in einem sehr frühen Stadium“ seien.

Gedrängt, dies näher auszuführen, sagte Kaval: “Wir haben eine Anstrengung in Oakland und eine Anstrengung in Nevada.”

„Wir warten darauf, dass der Stadtrat (Oakland) sagt: ‚Hey, wir stimmen Ihrer Vision für die Uferpromenade zu’“, sagte er. „Da forcieren wir gerade unsere Anstrengungen und gehen gleichzeitig diesen parallelen Weg.“

Kaval würde nicht sagen, ob die A’s einen bestimmten Ort in Las Vegas oder außerhalb davon im Sinn haben. Auf die Frage, warum sich das Team mit einem Wüstenstandort zufrieden geben würde, nachdem die Uferpromenade von Oakland als Hauptgrund für die Aufgabe des Binnengeländes Coliseum gepriesen wurde, erklärte er, dass ein Baseballstadion nicht weit vom Las Vegas Strip ebenfalls verlockend wäre.

Kaval würde auch nicht sagen, mit wem er in Nevada gesprochen hat, das er kürzlich auf einer Reise besuchte, die einige als beabsichtigt sahen, um Oakland anzustacheln. Aber er ist überzeugt, sagte Kaval, dass die Beamten von Nevada, wenn ein Deal getroffen wird, einen Großteil der Bürokratie überspringen werden, die in der Vergangenheit kalifornische Projekte verlangsamt, und es dem Team ermöglichen, ein Baseballstadion zu beenden, bis der Pachtvertrag des A im Kolosseum danach abgelaufen ist der Saison 2024.

Beamte in Las Vegas und Clark County, die die Stadt umfassen, sprechen nicht.

Die Bürgermeisterin von Las Vegas, Carolyn Goodman, die twitterte, dass ihre Stadt all-in wäre, wenn die A’s anrufen, stand für ein Interview nicht zur Verfügung.

Stattdessen gab der Bürgermeister durch einen Sprecher eine Erklärung ab, in der es hieß: „Wir hatten eine großartige Diskussion mit dem Management von A und freuen uns auf zukünftige Gespräche mit dem Team, um die Vorteile eines Umzugs nach Süd-Nevada zu demonstrieren.“

Das Büro des dortigen Bezirksleiters und Aufsichtsratsvorsitzenden von Clark County reagierte nicht auf Nachrichten dieser Nachrichtenorganisation.

Was andere Städte angeht, die von der Major League Baseball als mögliche Passungen für die A’s erwähnt wurden – Portland, Charlotte, Nashville und Montreal – sagte Kaval, das Team konzentriere sich nicht auf sie, während es sich mit Oakland und Las Vegas beschäftigt.

Kaval gibt jedoch zu, dass das Team die meiste Energie darauf verwendet, die Genehmigungen für seinen Baseballstadion am Howard Terminal zu erhalten, da der Weg in Las Vegas bei weitem nicht so solide ist.

„In Bezug auf Oakland konzentrieren wir uns sehr darauf, die Genehmigung unseres Baseball-Programms zu erhalten. Es ist eine unglaubliche Entwicklung von 12 Milliarden Dollar“, sagte Kaval. “Es spitzt sich diesen Sommer zu.”

Der Stadtrat von Oakland soll am 20. Juli über eine „unverbindliche“ Vereinbarung zu einem von den A’s vorgeschlagenen Term Sheet abstimmen. Die Vereinbarung kann nicht bindend sein, da der Umweltverträglichkeitsbericht fertiggestellt und genehmigt werden muss, aber Kaval möchte eine Zusage des Stadtrats, weiterhin über Howard Terminal zu verhandeln.

Das Team sagt, es sei bereit, etwa 1 Milliarde US-Dollar für das Baseballstadion mit 35.000 Sitzen auszugeben, und beabsichtige, weitere 11 Milliarden US-Dollar für den Bau von Wohnungen, Hotels und anderen Annehmlichkeiten auszugeben, obwohl es auf etwa 1 Milliarde US-Dollar von einem städtischen Steuerbezirk angewiesen wäre, um die Uferpromenade vorzubereiten Website und ermöglichen den Zugriff auf den Standort.

Wenn die Stadt dem Term Sheet im nächsten Monat zumindest inoffiziell zustimmt, sagte Kaval, dass eine endgültige Abstimmung über die EIR im September stattfinden könnte.

„Wenn das nicht passiert und wir keine Genehmigung für Howard Terminal erhalten, müssen wir nach anderen Optionen suchen“, sagte Kaval.

#Ist #Las #Vegas #wirklich #ein #Parallelpfad

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.