Krieger haben ein großes Größenproblem gegen Mavericks, Spurs

Ansichten: 10
0 0
Lesezeit:3 Minute, 46 Zweite

Die Warriors haben ein kleines Problem, mit dem sie sich in den nächsten Tagen auf der Straße befassen müssen, beginnend mit dem Spiel am Donnerstagabend in Dallas.

Sie brachten keine Zentren – oder jemanden, der größer als 6-Fuß-6 ist und Center spielen kann – für die Reise nach Texas mit vier Spielen mit.

Selbst für ein Warriors-Team, das in einem für Giganten konzipierten Spiel Pionierarbeit für den „Small-Ball“ -Ansatz geleistet hat, ist das Reisen ohne Bonafide-Center in einer Liga mit 7 Fuß ein Problem in Texas-Größe. Unglücklicherweise für die verletzten Krieger können sie derzeit nicht viel gegen ihren Größennachteil tun.

Golden State wird in der nächsten Woche für die meisten Minuten in der Mitte 6-Fuß-6-Draymond-Grün ausrollen, einschließlich Donnerstag, wenn er sich möglicherweise mit Leuten wie Willie Cauley-Stein (7-Fuß) und Dwight Powell (6-Fuß) auseinandersetzen muss 10), Boban Marjanovic (7-4) und Maxi Kleber (6-10).

Das ist eine große Aufgabe für Green, die ohne ein echtes Backup im Zentrum gegen die Mavericks noch schwieriger wird. Eric Paschall (6-6), ein Mann im zweiten Jahr und im zweiten Team, wurde am Donnerstagnachmittag wegen Schmerzen und Schwellungen im rechten Knie ausgeschlossen.

Haben wir schon erwähnt, dass die Mavericks in Kristaps Porzingis einen 7: 3-Stürmer haben?

Wenn keine Größe vorhanden ist, müssen sich die Krieger mehr der Stärke, Entschlossenheit und Hartnäckigkeit zuwenden, die Grün ausmachen. Das kann bedeuten, dass in der Mitte des kleinen Balls nur wenige Minuten von Juan Toscano-Anderson entfernt sind.

Green’s erstes Spiel als neues Startzentrum der Warriors war die Niederlage gegen die Celtics in San Francisco am Dienstag (111: 107). Er spielte 37 Minuten und verband Stephen Curry mit 11 Rebounds, als Golden State mit 51-36 übertroffen wurde.

Wie sind die Krieger in diesen Stau gekommen? Genauso wie sie ohne Klay Thompson aus der Elite der Liga gefallen sind: Verletzungen.

James Wiseman, der vielversprechende 7-Fuß-1-Neuling, hat sich das Handgelenk verstaucht und wird mindestens in den nächsten Tagen ausfallen. Unmittelbar nach dem Sturz von Wiseman erlitt Kevin Looney (6-9) am Dienstag gegen Boston eine Knöchelverstauchung, die ihn mindestens für die nächsten zwei Wochen aussetzen wird.

Die Warriors hatten Marques Chriss bereits durch eine Verletzung am Ende der Saison verloren, als er sich während eines Trainings im Dezember das Bein gebrochen hatte. Der wenig benutzte Alen Smailagic und sein 6-10-Rahmen waren dieses Jahr nach einer Verletzung am rechten Knie noch nicht verfügbar – und werden es auch nicht in Kürze sein.

Doch selbst bei voller Stärke in der Höhenabteilung in dieser Saison – was gesunde Versionen von Wiseman, Looney und Paschall bedeutet – haben sich die Warriors nicht als sehr gutes Rebounding-Team gemessen.

Tatsächlich waren sie die schlimmsten.

In einer Liga, in der die Hälfte der 30 Teams weniger als 50 Prozent der Rebounds pro Spiel erzielt, liegen die Warriors mit einem Rebound-Prozentsatz von nur 47,1 Prozent an letzter Stelle.

Nun die gute Nachricht: Die Mavericks sind tatsächlich mit 47,4 für den zweitschlechtesten Rebound-Prozentsatz in der NBA gebunden. Außerdem ist San Antonio – der Gegner der Warriors in den letzten beiden Spielen der Reise – das siebtschlechteste Rebounding-Team (48,7) in der Liga.

Diejenigen, die denken, die Krieger könnten Verstärkung einbringen, sollten noch einmal darüber nachdenken. Sicher, es gibt noch einige kostengünstige NBA-Center-Optionen in der freien Agentur – Dewayne Dedmon, Tyson Chandler, um nur zwei zu nennen -, aber es gibt keinen klaren Weg, um jemanden zu seiner Liste hinzuzufügen.

Angesichts einer kostenintensiven Gehaltsobergrenze mit schwerwiegenden Auswirkungen auf die Luxussteuer ist es unwahrscheinlich, dass sich Golden State ein Upgrade im Backup-Center leisten kann, ohne einen größeren Handel abzuschließen. Der einzige Krieger ohne garantierten Vertrag ist der Ersatzwächter Mychal Mulder, der möglicherweise nicht in der Rotation ist, aber einer der besten Schützen des Teams bleibt.

#Krieger #haben #ein #großes #Größenproblem #gegen #Mavericks #Spurs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.