Winter Park, 10 weitere aktuelle Ausbrüche in den Skigebieten von Colorado

Ansichten: 11
0 0
Lesezeit:4 Minute, 9 Zweite

Nach a verschneites Skiwochenende mit bemerkenswert langen Liftlinien in Colorado Resorts Das Winter Park Resort hat in den sozialen Medien einige Fragen zu den Risiken der COVID-19-Übertragung gestellt und meldet einen Ausbruch unter den Mitarbeitern des Resorts.

Das Resort veröffentlichte am Montagabend eine gemeinsame Erklärung mit Grand County Public Health und kündigte an, dass sie den Ausbruch dem Colorado Department of Public Health and Environment melden würden.

“Diese Erklärung ermöglicht es, mehr staatliche Mittel zu beschaffen, um die Unterdrückung der COVID-Aktivitäten in der Mitarbeitergruppe (Winter Park) zu unterstützen”, heißt es in der Erklärung. Das Resort, die Gesundheitsbehörden von Grand County und CDPHE “werden den Ausbruch bis dahin weiter überwachen.” Zwei Inkubationszeiten (28 Tage) sind ohne neue ausbruchsbedingte COVID-19-positive Fälle vergangen. “

VERBUNDEN: Viel Schnee führte zu Hebelinien, die „die schlimmsten waren, die ich je gesehen habe“, und weitere waren unterwegs

Die Warteschlangen im Winter Park Resort waren am Freitag riesig. Der Snowboarder Andrew Johnson aus Louisville verließ das Unternehmen nach nur zwei Läufen aus Angst um seine Sicherheit, da er sagte, dass Maskenmandate nicht durchgesetzt würden. Am Montag gab Winter Park bekannt, dass es unter Mitarbeitern zu einem COVID-19-Ausbruch gekommen ist (bereitgestellt von Andrew Johnson).

In der Erklärung, aus der nicht hervorgeht, wie viele Mitarbeiter positiv getestet wurden, heißt es, dass die Fälle nicht auf die Interaktion mit Besuchern zurückzuführen sind, sondern mit „sozialen Zusammenkünften außerhalb des Arbeitsplatzes und der Zusammenkunft von Wohnungen“ in Verbindung stehen.

Winter Park und CDPHE “setzen proaktiv Protokolle um, mit denen mehr staatliche Ressourcen zur Unterdrückung der COVID-19-Aktivität in der Mitarbeitergruppe (Winter Park) verwendet werden können, einschließlich verstärkter Tests”, heißt es in der Erklärung.

Winter Park ist nicht einzigartig. Laut CDPHE-Daten gibt es derzeit 11 aktive Ausbrüche in sieben Skigebieten, ohne Winter Park, plus neun frühere Ausbrüche, die jetzt als geschlossen gelten, insgesamt 20. Breckenridge hatte mit acht die meisten.

Der Snowboarder Andrew Johnson ging am Donnerstag in den Winter Park, verließ ihn jedoch nach nur zwei Läufen, weil er sagte, dass die Mitarbeiter des Resorts das Maskenmandat in den Liftlinien und im Basisbereich nicht durchgesetzt hätten. Johnson sagte, er stehe 30 Minuten lang im Super Gauge Express in der Mary Jane-Basis in der Schlange, und ein Mann stehe ein paar Meter hinter ihm und dampfe ohne Unterbrechung.

“Es gab Leute, die die Aufzüge ohne Maske beluden”, sagte der 31-jährige Johnson, der in Louisville lebt. „Es war sehr voll und sehr, sehr nah. Es gab keine soziale Distanzierung zwischen Gruppen. Die Leute haben sich zusammengetan und es gab niemanden, der das durchgesetzt hat. Wir sind nach zwei Läufen gegangen, denn egal wohin wir gingen, es fühlte sich einfach zu überfüllt an und folgte einfach überhaupt nicht den Protokollen. Es gab Leute, die mit heruntergezogenen Masken in großen Gruppen von Menschen herumliefen. Es war unglaublich schockierend. “

Johnson sagte, er und sein Partner betrachten sich als Hochrisiko, weil sie Asthma haben.

Die Warteschlangen im Winter Park Resort waren am Freitag lang und die Verwendung von Masken war laut Skifahrer Andrew Johnson sporadisch.  (Zur Verfügung gestellt von Andrew Johnson)
Die Warteschlangen im Winter Park Resort waren am Freitag lang und die Verwendung von Masken war laut Skifahrer Andrew Johnson sporadisch. (Zur Verfügung gestellt von Andrew Johnson)

“Wir fragen uns, ob wir wieder zurückkehren sollen, nur wegen dem, was wir gesehen haben”, sagte Johnson. “Wir fahren normalerweise 25 bis 30 Mal im Jahr in den Winter Park.”

Jen Miller, eine Sprecherin von Winter Park, sagte, dass das Resort “viele Rückmeldungen” von Gästen erhält, die sagen, dass das Resort gute Arbeit bei der Bewältigung von Pandemieproblemen leistet.

“Dies ist die Erfahrung eines Passinhabers”, sagte Miller. „Außerdem haben der Landkreis und der Staat, die beide eng mit unserem Team zusammengearbeitet haben, uns ein Lob für die Schritte und Änderungen gegeben, die wir an unseren Betrieben vorgenommen haben. Sie erwähnen es in der gemeinsamen Pressemitteilung. Das Problem für Winter Park waren Mitarbeiter bei gesellschaftlichen Zusammenkünften außerhalb der Arbeit und in Wohngemeinschaften.

„Es gibt keine Unterlagen darüber, dass Menschen in Aufzugsleitungen oder auf Sesselliften krank werden. Tatsächlich besagen die aktuellen Berichte, dass Skifahren und Fahren im Freien weiterhin eine Aktivität mit geringem Risiko in Bezug auf die Übertragung von Viren darstellen. “

Die Ankündigung des Ausbruchs des Winterparks erfolgte nach den besten Schneebedingungen des Jahres am vergangenen Wochenende in einer Saison, die für Schneefall größtenteils düster war und massive Aufzugslinien und Social-Media-Beiträge brachte, die die Aufmerksamkeit der Staatsbeamten auf sich zogen.

“Die Notwendigkeit zusätzlicher Abstände in den Liftlinien und der Zustrom von Skifahrern, die gefährliche Bedingungen im Hinterland vermeiden, haben zu einzigartigen Herausforderungen geführt, und viele Skigebiete in Colorado haben bereits große Schritte unternommen, um diese zu bewältigen”, sagte Conor Cahill, Pressesprecher von Gouverneur Jared Polis, in einer Erklärung zuerst berichtet von FOX31 News. „Es muss jedoch noch mehr Arbeit geleistet werden, um die Herausforderungen zu bewältigen, denen sich einige am vergangenen Wochenende gegenübersahen. Der Staat wird weiterhin mit Industriepartnern und Skigemeinschaften im Hochland zusammenarbeiten, damit Colorado eine starke und sichere Saison haben kann. “

Abonnieren Sie unseren wöchentlichen Newsletter The Adventurist, um Nachrichten im Freien direkt in Ihren Posteingang zu erhalten.

#Winter #Park #weitere #aktuelle #Ausbrüche #den #Skigebieten #von #Colorado

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.